Erfahrungen: Sopro 1-K PflasterFuge PF

Erfahrungen: Sopro 1-K PflasterFuge PF

2015 hatte ich meine Terrasse erneuert.
Indirekt hatte ich dabei die Pfalsterfuge auch hier erwähnt.

Nach dem ich die Fuge nun 3 Jahre auf meiner Terrasse habe -ein erster Erfahrungsbericht:

  • Veränderungen
    • Ich möchte hier einräumen, dass ich „nur“ eine 3mm Fuge habe – dies war laut Hersteller als untere Grenze angegeben. An einigen Stellen habe ich bei den Fliesen Abstandshalter verwendet, wodurch das mindest Einbringungsmaß der Tiefe nicht eingehalten werden konnte. An diesen Stellen löst sich die Fuge teilweise – war einen Versuch wert. An allen anderen Stellen hält diese aber gut! Ich würde dieses Fugenmaterial nur bedingt für schmale Fuge empfehlen. Ich vermute, dass es gerade bei großen Fugen, 5-10mm oder größer das volle Potenzial entwickelt!
    • Bei der Reinigung mit dem Hochdruckreiniger, als auch durch manuelle Beanspruchung lösen sich leicht feinste Partikel. Das ist nicht schlimm und nicht störend – und es ist ein sehr langsamer Prozess. Aber es lösen sich minimal Partikel über die Jahre, wodurch die Fugen teilweise eine leichte Vertiefung 1 bis 2 mm bekommt, in der sich natürlich gerne Dreck sammelt.
    • Ansonsten hat die Fuge sich überraschend kaum geändert!
    • Sie sieht wirklich noch gut aus!
    • Die Farbe hat sich gar nicht verändert! Super!
  • Wasserdurchlässigkeit
    • Ich habe das Fugenmaterial gewählt, weil ich eine wasserdurchlässige Fuge benötigte. Dies funktioniert wirklich ausgezeichnet gut – ich hätte es gar nicht erwartet, weil die Fuge sehr hart wirkt. Aber das Wasser fließt gut ab!
    • Dreck: Es sei denn, die Fuge ist verschmutzt. Ich hatte die Terrasse zum Winter hin nicht mehr gereinigt, so dass Pollen und Schmutz teilweise leicht in der Fuge verblieben. Ich war auch überrascht wie schnell die Fuge dann Wasser undurchlässig wurde.
    • Geruch beim Trocknen: Etwas gewöhnungsbedürftig, ggf. sogar leicht störend ist allerdings ein „besonderer“ Geruch beim Trocknen der Fuge. Hat es also gerechnet und scheint danach direkt die Sonne, so dass die Fuge trocknet, entsteht bei uns ein spezieller Geruch – welche wahrnehmbar ist. Das hatte ich erst einmal nicht erwartet und selbst nach 3 Jahren existiert dies noch.
  • Verschmutzung
    • Grünspan: Wie die Fliesen in den Schattenbereichen, setzt auch die Fuge Grünspan an. Dieser kann aber leicht mit einem Hochdruckreiniger entfernt werden.
Verschmutzung im Schattenbereich nach einem Jahr
  • Pollen: An Stellen in denen die Fuge etwas zurückliegt, sammeln sich gerne Pollen oder Dreck. Dies liegt sicherlich auch daran, dass die Fuge nach oben überraschend rau ist.
  • Reinigung
    • Besen: Die Fuge kann gut gereinigt werden. Jedoch bei Vertiefungen und durch die raue Oberfläche sind kleine Dreckpartikel schlecht aus der Fuge zu fegen.
    • Hochdruckreiniger: Dies funktioniert wirklich gut und die Fuge ist auch robust genug.

Fazit:
Meiner Meinung nach eine wirkliche gute Fuge. Keinerlei Probleme mit wachsendem Unkraut etc.
Selbst wenn der Boden etwas dynamisch ist und nachgibt, hat die Fuge überraschend gut gehalten!
Die Mindestmaße des Herstellers sollten eingehalten werden, sonst bröckelt oder löst sich die Fuge aber auch gern.
Die Einbringung ist aber bei kleineren Fugen sehr aufwändig und zeitintensiv, was die Trocknungszeit nicht hergibt. Wer 25 kg in eine 3-4mm Fuge einarbeiten möchte, sollte dies mit 3-4 Leuten tun und das Fugenmaterial auch gut in die Fuge „pressen“. Entsprechendes Werkzeug sollte man sich vorher herstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.