Homematic Türklingel mit HM-8-Kanal-Sendemodul und HM-MP3-Player

Homematic Türklingel mit HM-8-Kanal-Sendemodul und HM-MP3-Player

Ich wollte schon eine ganze Zeit unsere etwas in die Jahre gekommene MP3-Klingel durch eine HomeMatic-Türklingel ersetzen.
Natürlich wäre dies auch mit der fertigen Türklingel von HomeMatic gegangen.
Dies wäre pragmatisch, aber nicht besonders stylisch!
Und vom Nutzen auch nicht wirklich erweiterbar – mir schwebten da schon so noch 2-3-255 Anwendungsfälle vor.

Ganz anders daher mein Aufbau:

Als „Klingelsensor“ habe ich das 8 Kanal-Sendemodul genutzt.
Es besitzt 8 Eingänge, welche sehr flexibel genutzt werden können. Natürlich ist etwas Elektrokenntnis von Vorteil, um das Klingelsignal anzubinden. (Mehr dazu weiter unten)

Als Klingel habe ich das MP3-Modul genutzt.
Hier setze ich allerdings auf einen zusätzlichen Verstärker (eine Aktivbox). Der eingebaute Verstärker reich für eine normale, aber nicht für eine laute und klare Ausgabe. Um den eingebauten Verstärker zu deaktivieren, müssen zwei Brücken geschlossen und zwei andere geöffnet werden. Etwas fummelig, ein 2Cent-DIP-Schalter wäre netter gewesen. (@ELV)
Aber das Modul ist ansonsten wirklich toll!
Okay, die MP3-File über die CCU zu aktualisieren wären auch eine nette Erweiterung. @ELV (Man darf ja noch Wünsche haben).
So muss man jetzt immer die SD-Card rausnehmen, an den Rechner anschließen… etc….
Das Mp3-Modul kann bis zu 255 Klänge von der SD-Karte abspielen.
Wiederholung, Teilwiedergabe, als auch Lautstärke und auch das Aneinanderreihen von Mp3s ist über die CCU2 gut konfigurierbar 🙂

Ich habe meine alte MP3-Klingel ausgeschlachtet und mit neuer Technik versehen. Dies sah auf halben Weg ungefähr wie folgt aus:

Ich hatte schon hinter der alten Kinkel, welche noch mit 3 Batterien funktionierte, einen 230VLeitung versteckt.
Diese habe ich ins Gehäuse gelegt (linkes Batteriefach, die hervorstehende Lüsterklemme).
Im unteren Batteriefach ist ein günstiger Trafo mit Gleichrichter eingebaut.
Hier lohnt es sich gelegentlich einmal bei Pollin vorbei zu schauen. Hier gibt es diese teilweise für unter 1€!
Allerdings Vorsicht bei den Spannungsangaben. Ich habe die schmerzhafte Erfahrung gemacht, dass diese teilweise nicht 100% sind.
Daher lieber vorher einmal selbst prüfen.

Die Spannung benutzt ich für das Sendemodul (hängt im rechten, oberen Teil leicht im Bild.

Im dritten Batteriefach, im Bild das Obere, habe ich das Klingelsignal von 12V (teilweise gibt es diese auch mit 24V. Der Klingeltrafo findet sich meist im Sicherungskasten oder bei älteren Häusern auch gerne im Hausflur), durch einen Brückengleichrichter und Glättungskondensator in einen Optokoppler geschickt (natürlich mit entsprechendem Vorwiderstand), um ein potentialfreies Schaltsignal für das Sendemodul zu bekommen.
Hier die sehr pragmatisch bestückte Platine noch einmal im Detail:
(Links der Eingang, rechts der potentialfreie Ausgang)

Beim Ausgang muss man auf die Polrichtung achten – Im Optokoppler steckt ja ein Fototransitor, welcher nur in eine Richtung von Collector nach Emitter durchschaltet.

Ich hab den 4N35 benutzt. Da ich hier noch einige auf Vorrat von meinen Arduino-Projekten hatte.
Wer noch nicht so vertraut mit dem 4N35 ist, dem hilft ggf. auch folgender Beitrag: Ardunio reagiert auf ein Handy (über den Vibrationsmotor)

So zurück zur eigentlichen Schaltung – hat man alles richtig angeschlossen, hat man nun schon einmal das Klingelsignal in der HomeMatic/CCU.

Jetzt fehlt also „nur“ noch die Ausgabe.
Der Bausatz ist schnell zusammen gebaut/gelötet.

Verstaut in einem sicherem Gehäuse, (Okay, meines ist etwas überdimensioniert, eigentlich sollte hier zuerst der Trafo noch mit rein. Ich hab zwei Holzdübel so eingeklebt, dass die Platine nach oben entnehmbar ist, zudem kommt man so gut an die SD-Karte.)
kann es dann schon mit der Konfiguration losgehen.

Wer sich frag was er hier sieht:
Ich habe erst zuspät gemerkt, dass der 8-Kanal-Sensor in der Standard-Konfiguration einen kurzen und einen langen Tastendruck unterscheidet!
Die ist übrigens auch in der zugehörigen Anleitung _falsch_ dargestellt (@ELV!).
Die anderen beiden auswählbaren Zustände sind aber richtig beschrieben.
Nun gut, also für eine Türklingel wäre ist sinnvoll gewesen, den Sendermodus (Diese Einstellung findet man in den Detaileinstellungen zum 8-KanalSender des jeweiligen Sendekanals) auf den Fensterkontakt-Modus zu stellen – Dies soweit als TIPP! Dies hat den Vorteil, dass der Sender direkt beim Drücken auslöst, während er bei der anderen Einstellung erst mind. 0,4 Sek ( bei Standardeinstellung) wartet, um zu erkennen, ob es ein kurzer oder langer Tastendruck ist. Abgesehen davon, dass man dies bei einer Klingel meist nicht unterscheiden will/muss/möchte)
Im Nachgang müsste ich jetzt, dass komplette Programm zu erst löschen, um die Einstellung zu ändern. Das war mir zu umständlich.
Daher habe ich erst einmal beide Zustände – langer und kurzer Tastendruck mit einem „Oder“ abgefragt.
Trifft dies (plus eine Variable) zu, löse ich einen bestimmten Klingelton aus und Zähle die interne Variable um 1 hoch.
Dadurch habe ich bei jedem Klingel wieder einen anderes MP3.

Benutzt man die Oberfläche muss dies so umständlich aussehen.
Sonst könnte man es natürlich deutlich kürzer halten.
Aber die direkte Programmierung in der CCU sah mir noch etwas zu wenig unterstützt aus.
Keine CodeComplition, keine direkte Fehleranzeige, keine Variablen oder Geräteübersicht…. usw….
Da herrscht noch deutlich Verbesserungsbedarf! @ELV

 

Soweit so nett, so funktioniert die Klingel schon einmal. 🙂

Aber ich wollte es ja noch etwas ausbauen…

Empfehlen kann ich dazu den 6-fach Schalter, auch als Bausatz – es müssen nur die Batteriehalter angelötet und etwas Modellbau beim Zusammensetzen betrieben werden.
Danach funktioniert der Schalter wirklich gut.
Mit etwas Programmierung, aktiviert dieser mir nun meine „Alarmanlage“ (setz eine Variable und bestätigt dies durch Sprachausgabe).
Wird anschließend ein Fenster geöffnet, ertönt meine Sirene (über mein MP3-Modul).
Da meine Aktivbox recht laut ist und ich alle Sounds nur mit 30% Lautstärke abspiele – ist der Sirenensound bei voller Lautstärke ausreichend.

 

Da der 8-Kanal-Sender noch ein paar Empfangskanäle frei hat und ich von meinem Adruino noch einen Bewegungsmelder hier rum liegen hatte, musste ich dies natürlich auch direkt gleich noch einmal testen.
Hier habe ich eine gute Beschreibung zu dem Bewegungsmelder gefunden.

Diesen habe ich die Stromversorgung und mit einem 1kOhm Widerstand an den AktivHighEingang des Empfangsmodul angeschlossen.
Wirklich toll, dass es Aktiv High und Low Eingang gibt. Ich hatte schon kurzzeitig die Befürchtung man bräuchte noch einen Negator oder ähnliches.
Aber so war es wirklich einfach.


Rechts unten der Bewegungsmelder, Schwarz ist die Masse, Gelb über den Widerstand zum 8-Kanal-Sender und rot…. ergibt sich 😉
Die Konfiguration läuft auch wieder als normaler Eingang des SendeModuls – hier wieder auf die Umstellung als Fensterkontakt als erstes achten!
Da die Klingel bei mir im Hausflur hängt, überwacht diese nun bei aktiver Alarmanlage den Flur – perfekt.

Soweit, so gut.
Nachdem ich dann noch das Mittelteil der alten Klingel entnommen habe – war auch genug Platz für alle Bauteile im Gehäuse.
Den Platzbedarf des Bewegungsmelders sollte man nicht unterschätzen.
Geschlossen sieht dies nun aber wieder toll aus 🙂

Ich hab den Bewegungsmelder bewusst nicht raus schauen lassen, stattdessen hat diese nur einen kleinen „Schlitz“, aber – erstaunlicherweise – auch dieser ist ausreichend um genau den passenden Bereich zu überwachen 🙂

Viel Spaß euch beim basteln!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.